Pädagogisches Konzept

 

Maria Montessori und Rebeca & Mauricio Wild

Unser Bildungsangebot und unser Zusammenleben stützt sich auf die Grundlagen der Pädagogik von Maria Montessori sowie von Rebeca & Mauricio Wild. Sie gibt die Voraussetzung, Kinder so zu begleiten, dass echtes und eigenaktives Lernen und Leben möglich wird.

Uns ist bewusst, welch unglaubliche Entwicklungsarbeit besonders in den Kinderjahren vollzogen wird.

Wir wollen bewusst machen, wie wichtig unser Vertrauen in die Kraft des Kindes ist, das ja seinen Anlagen gemäß diese Entwicklungsarbeit aus sich selbst heraus leistet.

Nur durch "Achtung, die wir der geistigen Freiheit des Kindes schulden", können wir unsere Kinder zu selbständigen und eigen-verantwortlichen Handeln befähigen.

Die höchste Aufgabe des Erwachsenen ist es, die kindliche freie Entfaltung nach individuellen Begabungen, Bedürfnissen und Interessen zu gewährleisten sowie die liebevolle, respektvolle Begleitung - gemäß dem Grundsatz aller Kinder: "HILF MIR, ES SELBST ZU TUN"

Maria Montessoris Vision besteht darin, dem Kind das “Universum” zu Füssen zu legen, in Form von Erfahrungen und Wissen, in lebendigen Lernprozessen, in denen es Kindern ermöglicht wird, ihre Welt zu begreifen und kennen zu lernen.

  • Wie können wir Kinder heute liebevoll und einfühlsam begleiten, die das kindliche Eigensein, den Forschergeist, die Kreativität, Selbsttätigkeit und Eigenverantwortlichkeit unterstützt?
  • Wie können Kinder bereits angelegte Fähigkeiten ausbilden, mit denen sie die offenen und vielfältigen Möglichkeiten ihrer Zukunft gestalten können?

Kinder selbständig sein und werden lassen

Kinder selbständig sein und werden lassen, indem wir nur dort helfend eingreifen, wo es wirklich notwendig ist. „Hilf mir, es selbst zu tun“ (M. Montessori)

  • beim Basteln keine Vorgaben, welche die Kinder nicht selbstständig lösen können
  • bei Materialien und Spielen eigene Erfahrungen ermöglichen und zulassen
  • beim selbstständigen Aus- und Anziehen Zeit und Geduld haben
  • bei Auseinandersetzungen Schutz bieten und mit den Kindern nach Lösungen suchen

Kinder aus ihrem eigenen Antrieb handeln lassen

Das Kind soll seine Tätigkeiten nicht wählen und gestalten müssen, um unsere Aufmerksamkeit, Zustimmung und Zuneigung zu erlangen. Auch dem Spiel mit Buchstaben oder Zahlen schenken wir nicht mehr Beachtung als etwa dem Spiel mit Sand und Wasser.

Kinder können ihre Aktivitäten selbst bestimmen

In einem klaren Zeit – Raum – und Angebotsrahmen können die Kinder ihre Aktivität frei wählen. Auch das „Zuschauen“ ist eine vom Kind selbstgewählte Aktivität und wird von uns nicht unterbrochen, indem das Kind aufgefordert wird, doch etwas zu „tun“.

Die Kinder haben die Möglichkeit ihren Schmerz durch Ausweinen, Zurückziehen etc. zu verarbeiten und werden nicht davon abgelenkt. Dabei wird dem Kind von uns Schutz und Geborgenheit gegeben, die es im Moment braucht: gehalten werden, einfach da sein, einen Platz sichern, auf dem es sich zurückziehen kann - nicht auf das Kind einreden.

Das Talent der Kinder, im JETZT zu sein wird bewahrt

Immer wieder erleben wir, dass die Kinder die Fähigkeit in sich tragen, mit allen Sinnen im Jetzt zu sein - nicht in der Zukunft, nicht in der Vergangenheit. Wir reißen Kinder nicht aus ihrem eigenen, intensiven Spiel.

Montessori Material

Das Montessori-Material wird als impuls-gebendes Material in der vorbereiteten Umgebung angeboten. Das Kind kann mit dem Material kreativ und lustvoll, seinem inneren Bauplan entsprechend, arbeiten. Einführung geben wir, wenn das Kind danach fragt. Das Montessori-Material hat einen hohen Aufforderungscharakter und fördert durch die Selbstkontrolle das eigenaktive Lernen.

Arbeiten des täglichen Lebens

Arbeiten des täglichen Lebens werden konkret im Alltag erworben und geübt  wie:

  • Jause selbständig nehmen, wenn ich Hunger habe.
  • Geschirr nehmen und aufräumen
  • Beim Kochen und Zubereiten der gemeinsamen Jause oder festlichen Anlässen eigenverantwortlich mitarbeiten.Aus diesem Grund ist die Küche in den Alltagsraum der Kinder integriert.
  • Hände waschen, Geschirr abwaschen, Arbeitsflächen reinigen usw. sind selbstverständliche Dinge des Alltags.

Geburtstage und Feste werden im Jahreskreis und im christlichen Kontext gemeinsam mit Eltern und Freunden gefeiert.

Jahreszeitenkreise vertiefen unsere Gemeinschaft.

Den Kindern wird eine “vorbereitete Umgebung“ (M. Montessori) angeboten, die entspannt, freudig und lustbetont ihren Bedürfnissen entspricht.